(home)  (infos)  (kontakte)  (geschichte)  (veranstaltungen)  (virt.rundgang)  (dorfladen)

Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf


PRESSEINFORMATIONEN

11. Mai 2017


Ausstellung 
Oskar Höfinger . Bildhauer-Zeichnungen & Skulpturenim Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorfvom 27. Mai bis 23. Juli 2017
Eröffnung am Samstag, 27. Mai 2017 um 18 Uhr 

    

 

Oskar Höfinger

Prof. Mag. Art. Oskar Höfinger wurde am 2. April 1935 in Golling a.d. Erlauf, NÖ, geboren. Ein Großvater war Steinmetz, der andere Zimmermann. So wurde ihm schon handwerkliche Begabung in die Wiege gelegt. Für Oskar Höfinger steht das Handwerk mit der Kunst nicht im Widerspruch - im Gegenteil: nach seiner Überzeugung gibt es ohne Handwerk gar keine Kunst. Schon in der Hauptschule schnitzt er lieber Naturkundliches anstatt Englisch zu lernen. Die anschließende Keramik-Lehre kommt dieser starken Beziehung zur Natur entgegen und wird zur handwerklichen Vollendung in der darauf folgenden Fachschule für Holz- und Steinbildhauerei in Hallein, Salzburg. 1956 beginnt er sein Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Prof. Fritz Wotruba, wo er 1961 mit Diplom abschließt. 

Sein Wille formt jedes Material - Ton, Holz, Stein, Marmor, Eisen, Bronze, Stahl. Ein Kritiker schrieb über ihn: "Höfinger hebt die Schwerkraft auf. Bei ihm spürt man nicht mehr, wie schwer der Stein ist". Er hält sich an den Ausspruch von Michelangelo Buonarotti, der vor 500 Jahren schon sagte, eine Skulptur soll so beschaffen sein, dass man sie von einem Berg rollen kann und wie sie zu liegen kommt, muss sie richtig sein. Er meint, vielleicht wäre ihm ein Schritt in diese Richtung gelungen.  

In den 1970er Jahren beginnt er mit Stahl zu arbeiten. "Metallplastiken ab dem Jahr 1970 zählen zu meinen wichtigsten Arbeiten" sagt der Künstler selbst, "sie durchbrechen die herkömmliche kompakte Darstellungsweise von Skulpturen; öffnen den Raum mit weit ausgreifenden, zum Teil sehr dynamischen Formen, die eben nur durch das Material Metall erreicht werden können. So ist es möglich, Werke zu schaffen, die entgegen ihres Gewichtes leicht erscheinen". Es entstanden bedeutende Skulpturen wie "Handel und Verkehr" auf der Donaubrücke Krems (Chrom-Nickel-Stahl 4,8 x 4,6 m) oder der "Sieger" zur Winterolympiade in Innsbruck 1976 (Chrom-Nickel-Stahl 2,4 x 3,2 m) oder seine größte Skulptur "Sturz offener Raum" vor der AUVA in Wien (Chrom-Nickel-Stahl 15 x 14 x 8,5 m).  

Auch in vielen sakralen Arbeiten entwickelt er seine eigene künstlerische Ausdrucksweise, z.B. der Friedenskapelle der Franziskaner in Wien (1999),  dem Reliqienaltar in der Kirche Maria am Gestade in Wien oder St.Georg auf der Donaubrücke Traismauer (2010, Stahl, 4 x 2 m).

Neben den Arbeiten im öffentlichen Raum bereichern seine Skulpturen Hotelfoyers, Golfplätze, Schulen, Bürogebäude. 

Ich persönlich glaube so sehr an das Phänomen Kunst, an das schöpferische Sein, dass ich nie mehr damit aufhören werde zu formen - man kann die Gedanken im Sinne des Wortes "begreifen" (Oskar Höfinger). 

Oskar Höfinger lebt in Wien. In seinen mehrstöckigen Atelier- und Ausstellungsräumen findet man seinen Reichtum der Formen in absoluter Perfektion und vor allem seine zahlreichen zeichnerischen Studien, die den Schwerpunkt dieser Ausstellung bilden.

www.oskar-hoefinger.at

Öffnungszeiten:  täglich 10 – 18 h
Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf
7542 Gerersdorf bei Güssing 66 c

Telefon 03328/32255

E-Mail: freilichtmuseum.gerersdorf@aon.at

Internet: www.freilichtmuseum-gerersdorf.at

 

Kurz-Biographie Oskar Höfinger und Auszeichnungen

1935                 geboren am 2. April  in Golling a.d.Erlauf, NÖ
1950-52           Lehre als Kerammodelleur, NÖ 
1952-56           Fachschule für Holz- und Stein-Bildhauerei, Sbg.
1956-61           Akademie der bildenden Künste, Wien
1957 u. 1959   Fügerpreis Silbermedaille
1960                 Mitbegründer der Galerie "Junge Generation" Wien
1961                 Diplom bei Prof. Fritz Wotruba - seitdem als freischaffender Bildhauer tätig
1968                 Förderungspreis der NÖ Landesregierung
1971                 Förderungspreis der Stadt Wien
1999                 Verleihung des Berufstitels Professor 

Personale und wesentliche Ausstellungen (Auszug): 

1967/68            Symposion Lindabrunn, NÖ
1969                 Galerie Schuhmacher, München, D
1971                 Autosalon der Steyr-Daimler-Puch AG, Wien
1972                 Künstlerhaus Klagenfurt
1974                 Galerie Pointner, Salzburg, Grüne Galerie, Wien, Galerie A.A.B. Brescia, It
1978                 Secession Wien
1983                 "Wiener Secession" Darmstadt, D
1984                 "36 österreichische Künstler" Wanderausstellung DDR, Kloster Und, Krems, NÖ
1985                 Gemeinschaftsausstellung Künstlerhaus/Secession in Zagreb und Sarajewo, YU
1989                 BAWAG Foundation, Wien
1992                 Austrian Culture Institute, New York, USA
1994                 Galerie Atelier 3, Züprich, CH
1996                 Palais Harrach und Palais Ferstel, Wien
2001                 Galerie Tulbinger Kogel, Wien
2002                 Gemeinschaftsausstellung Fürstenfeld, Stmk.
2005                 Galerie 16, Wien
2008                 Galerie Chobot, Wien
2009                 GalerieMontartphon, Schruns, Vbg.
2010                 Galerie D&S Christian Scheed, Wien
2011                 Galerie Wagner, Toronto, Kanada
2014                 Galerie Lillys Art, Wien
2017                 Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf

Größere Arbeiten im öffentlichen Raum (Auszug): 

1967                 "Sphärisch - Kreatürlich", Kieselkonglomerat, 2,4 m, Wien 11
1967/68            "Kreuzweg", Holz, 11 m, Zwölfaxing, NÖ
1970                 "Zeit", Eisen, 3,1 m, Österr. Botschaft Bonn, D
1976                 "Sieger", Chrom-Nickel-Stahl, 2,4 x 3,2 m, Olymp. Spiele Innsbruck 
                          (heute Admont, Stmk.)
1975-1978         "Handel und Verkehr", Chrom-Nickel-Stahl, 4,8 x 4,6 m, Donaubrücke Krems, NÖ
1976                 "Sturz" Offener Raum, Chrom-Nickel-Stahl, 15 x 13 x 8,7 m, Wien 20
1980                 "Jetzt", Chrom-Nickel-Stahl, 8 m, Skulpturenpark Graz
1986                 "Durchdringung", Zeiger der zeit Chrom-Nickel-Stahl, 7,3 m. Wien 1
1987                 "Reliquienaltar", Marmor, 0,95 x 1,4 m, Kirche Maria am Gestade, Wien 1
1993                 5 Skulpturen Sandstein je 1,5 m, WIFI Gänserndorf, NÖ
1997                 "Fußballer", Chrom-Nickel-Stahl, 2,4 m, Liebenauer Stadion, Graz
1998                 "Sel. Restituta", Stein, Kleinmariazell, NÖ
1999                 "Franziskus Friedenskapelle", Marmor, Holz, Wien 1
2000                 "Auferstehung" Altarreliefs, Gneis, Luegerkirche Zentralfriedhof Wien 11
2001                 Altar, Ambo, Stein, Unterstinkenbrunn, NÖ
2002                 Heiligenblutkirche Pulkau, NÖ, Neukloster Wr. Neustadt, Stift Heiligenkreuz, NÖ
2006                 Kreuzweg, Sandstein Probstdorf, NÖ, "Musik" Chrom-Nickel-Stahl, Wien 15
2007                 Altar Ambo Wilhelmsburg, NÖ und Kirche Am Hof, Wien 1, 
                         "Folies Bergères" Holz-Bronze, Wien 15
2010                 Hl. Georg, Stahl, Donaubrücke Traismauer, NÖ
2011                 Lichtskulptur, Plexiglas, Schloss Leopoldsdorf, NÖ
                        
"Kleine Kunstgeschichte", Steinrelief, Bisamberg, Wien
2014                 Kreuzigung, Holz-Bronze, 1,72 m und Das Modell, Holz-Bronze, 1,79 m

 

Zur vergrößerter Darstellung bitte auf Bild klicken

Oskar Höfinger, Studie, 1972, 
Kohle, Kreide, 70 x 100 cm

Oskar Höfinger, Studie,
Sepia - Tusche 1990

Oskar Höfinger
Foto: Jerzy Palacz

  Seitenanfang